Cécile Kyenge: Herr Tajani, wissen Sie, wo Afrika liegt? Ihr Schweigen spricht Bände

Cécile Kyenge

Die sozialdemokratische Europaabgeordnete Cécile Kyenge argumentiert in einem Kommentar zur bevorstehenden Wahl zum Präsidenten des Europäischen Parlaments, dass Gianni Pittella eindeutig die beste Wahl für eine starke EU-Afrika-Strategie ist:

„Afrika ist für die Sozialdemokratische Fraktion eine politische Priorität. In den letzten zweieinhalb Jahren hat ihr Vorsitzender Gianni Pittella die Demokratische Republik Kongo, Burundi und Äthiopien sowie die Afrikanische Union besucht. Unsere Fraktion hat bei wichtigen Gesetzen und parlamentarischen Debatten im Zusammenhang mit Afrika stets eine führende Rolle gespielt, unter anderem bei den Themen Konfliktmineralien, die Zukunft der Beziehungen zwischen der EU und den Ländern Afrikas, der Karibik und des Pazifiks sowie ethnische Gewalt und institutioneller Konflikt in der Demokratischen Republik Kongo.

Wir sind fest überzeugt, dass die Europäische Union eine neue und ehrgeizige Strategie für diesen großen und sich rasch verändernden Kontinent braucht, den wir als ein Land mit enormem Zukunftspotenzial betrachten. In Bereichen wie Energie, Bildung, Landwirtschaft, Investitionen und Handel können wir eine echte Partnerschaft aufbauen, während wir zugleich die Menschenrechte, die soziale Gerechtigkeit und die Demokratie fördern.

Dieses Ziel ist weit entfernt von den Gedanken und Anliegen von Antonio Tajani, der als EU-Kommissar vor zweieinhalb Jahren nur beiläufig von Afrika sprach, sich hauptsächlich auf die Interessen der multinationalen Konzerne konzentrierte und sich auf ein überholtes Bild von Afrika als Ort der Armut, Migration, Instabilität oder Diktatur stützte.

Herr Tajani, Ihr Schweigen spricht Bände über Ihre Visionslosigkeit, da Sie die afrikanischen Länder als eine Quelle für Probleme und Rohstoffe sehen statt als echte Partner. Das ist nicht die Art von Präsident, die wir für das Europäische Parlament brauchen.“