Gianni Pittella: EU muss entwurzelte Kinder und Jugendliche in Nigeria zur Priorität machen

Gianni Pittella: EU must make uprooted children and youth in Nigeria a priority, Gianni Pittella, Boko Haram attacks, UNICEF, sexual slavery, other sexual violence, kidnappings and forced armed conflict, access to education,

Die Sozialdemokratische Fraktion (S&D) im Europäischen Parlament verurteilt schärfstens die anhaltenden Angriffe von Boko Haram in Nigeria, die zur massenhaften Vertreibung unschuldiger Kinder geführt haben, und fordert eine sofortige, koordinierte internationale Hilfe.

Nach der heutigen Annahme einer Entschließung über die Massenvertreibung von Kindern in Nigeria als Ergebnis der Angriffe von Boko Haram durch das Europäische Parlament sagte Gianni Pittella, Vorsitzender der S&D Fraktion:

„Wir fordern eine sofortige und koordinierte internationale Hilfe zur Unterstützung der Arbeit der UNO-Behörden und der Nichtregierungsorganisationen, um zu verhindern, dass vertriebene Kinder und Jugendliche von der terroristischen Sekte Boko Haram als Sexsklaven missbraucht, anderen Formen sexueller Gewalt ausgesetzt, verschleppt und zur Beteiligung an bewaffneten Überfällen auf zivile, staatliche und militärische Ziele in Nigeria gezwungen werden.

Wir fordern die Europäische Kommission auf, vorrangig Hilfe für entwurzelte Kinder und Jugendliche in Nigeria, Kamerun, Tschad und Niger bereitzustellen und dabei besonders darauf zu achten, dass sie vor allen Formen von Gewalt geschützt werden und Zugang zu Bildung erhalten.

Wir rufen die Geldgeber auf, ihre Zusagen unverzüglich zu erfüllen, damit der dringend benötigte Zugang zu Gütern des täglichen Bedarfs wie Trinkwasser, grundlegenden Leistungen der Gesundheitsversorgung und Bildung hergestellt werden kann.“

Die Sozialdemokratische Fraktion fordert die nigerianischen Behörden erneut auf, ein konkretes Programm für die soziale und wirtschaftliche Entwicklung des Nordens und des Südens zu entwickeln, um die Probleme Armut, Ungleichheit, Bildungschancen und Zugang zur Gesundheitsversorgung anzugehen.