Innovation sollte zu einem gerechten Übergang zu einer kohlenstofffreien Gesellschaft beitragen, sagen die Sozialdemokraten

Newspaper word cuttings on energy and climate

Der Ausschuss für Industrie, Forschung und Energie im Europäischen Parlament nahm heute wichtige Empfehlungen zur Frage an, wie Innovation genutzt werden kann, um saubere Energiequellen in der Europäischen Union zu fördern. Die Sozialdemokratische Fraktion verfolgt das Ziel, sicherzustellen, dass  Nachhaltigkeit für die Umwelt und für die Menschen Hand in Hand gehen, um so einen gerechten Übergang zu einer kohlenstofffreien Gesellschaft zu gewährleisten.

 

Der S&D Fraktionssprecher für Industrie- und Energiepolitik, Dan Nica, sagte dazu:

„Innovation kann und muss eine entscheidende Rolle bei der Entwicklung neuer Technologien spielen, um Unternehmen und Familien bei der Anpassung an eine kohlenstoffarme Wirtschaft zu helfen. Innovation im Energiebereich kann Effizienz fördern, uns helfen, bei den Energiekosten zu sparen, und zur Bekämpfung des Klimawandels beitragen.

Die EU und ihre Mitgliedsstaaten sollten durch die Beschleunigung dieser technischen Entwicklungen einen Beitrag dazu leisten. Um Rechtssicherheit für jene zu schaffen, die in Innovation investieren, müssen entsprechende Rechtsvorschriften beschlossen werden.“

 

Der für dieses Dossier zuständige S&D Fraktionssprecher Peter Kouroumbashev sagte:

„Innovationen im Bereich der sauberen Energie werden Verbrauchern und Unternehmen zugutekommen, indem sie für Energie zu erschwinglichen Preisen, bessere Informationen über den Verbrauch und eine stärker auf individuelle Bedürfnisse abgestimmte Nutzung sorgen. Klein- und Mittelbetriebe und neugegründete Unternehmen sollten bei der Erschließung des vollen Potenzials der Energieinnovation eine Schlüsselrolle einnehmen. Die lokalen und regionalen Behörden Europas müssen in die Lage versetzt werden, Innovationsprojekte im Energiebereich ihren spezifischen Bedürfnissen entsprechend entwickeln, finanzieren und verwirklichen zu können.

Nicht alle EU-Staaten sind jedoch gleichermaßen bereit, Innovation zu fördern und zu nutzen. Einigen Mitgliedsländern fehlen die Kapazitäten und die finanziellen Mittel für die Entwicklung solcher Politiken. Die geographischen Unterschiede zwischen den Ländern sind offensichtlich, und es ist daher von entscheidender Bedeutung, dass die EU einen einheitlichen und vereinfachten finanziellen Rahmen zur Stärkung der Kapazitäten ihrer Mitgliedsstaaten bereitstellt.

Die Kommission sollte die Vorzüge der Mobilität mit Strom und Wasserstoff anerkennen und die Finanzierung von Innovationen in dieser Richtung ebenso unterstützen wie die Weiterentwicklung von Batterien, Speicherlösungen und der Ladeinfrastruktur.“