Sozialdemokraten für mehr Frauen in Top-Jobs

Europe's got talent: S&D vote for more women in top jobs

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament stimmte heute für einen Vorschlag zur Förderung der Gleichstellung der Geschlechter in Spitzenpositionen. Demnach sollen bis zum Jahr 2020 40% des Top-Managements von börsennotierten Unternehmen mit Frauen besetzt werden.

Derzeit sind nur 17,6% der nicht-geschäftsführenden Direktoren und gerade einmal 2,4% der Vorstandsvorsitzenden Frauen.

Evelyn Regner, sozialdemokratische Verhandlungsführerin des Europaparlaments, sagte dazu:

„Dieses EU-Gesetz ist ein Schritt vorwärts, um Chancengleichheit zwischen Männern und Frauen für Führungspositionen sicherzustellen. Zu viele kompetente, hochqualifizierte und begabte Frauen sind derzeit von Aufsichtsräten ausgeschlossen, nur weil sie Frauen sind.

Ein ausgewogeneres Geschlechterverhältnis in Aufsichtsräten ist gut für das Geschäft und für ein solides Management – und gut für Männer und Frauen.

Es wird mehr Transparenz bei den Auswahlverfahren geben, um sicherzustellen, dass die Verdienste im Vordergrund stehen. Wir müssen das System der alten Männerseilschaften beenden.

Für Unternehmen, die nicht gewährleisten, dass Frauen mit gleicher Qualifikation in den Aufsichtsräten besser vertreten sind, wird es Strafen geben.

Das Europäische Parlament hat seine Rolle gespielt. Jetzt ist der Rat am Ball. Es ist höchste Zeit, dass das Recht verwendet wird, um dafür zu sorgen, dass alle Talente auf dem Arbeitsmarkt genutzt werden.“

Die sozialdemokratische Fraktionssprecherin Britta Thomsen fügte hinzu:

„Heute sendet das Europaparlament ein starkes Signal aus und fordert einen EU-Rechtsakt, um für ein ausgewogenes Geschlechterverhältnis in den Aufsichtsräten börsennotierter Unternehmen zu sorgen.

Die Gleichberechtigung der Geschlechter, die in einigen Mitgliedsstaaten bereits eine rechtliche Realität ist, wird bald auf den Rest Europas ausgeweitet werden. Endlich kann Europa die Fähigkeiten unserer hoch qualifizierten Frauen nutzen, die oft besser ausgebildet sind als Männer.

Es ist Zeit, eine unzeitgemäße und ungerechte Situation zu korrigieren.“