Sozialdemokraten unterstützen Kompromiss, um höheren Frauenanteil in Konzernvorständen zu gewährleisten

boardroom

Große, börsennotierte Unternehmen müssen sicherstellen, dass spätestens bis zum Jahr 2020 in ihren Aufsichtsräten ein Frauenanteil von mindestens 40% gegeben ist. Das beschlossen heute der Rechtsausschuss und der Frauenausschuss des Europäischen Parlaments.

Nach den neuesten Daten von der Europäischen Kommission liegt der Anteil von Frauen in den Aufsichtsräten großer Unternehmen in Europa im April 2013 bei 16,6% - gegenüber 15,8% vor einem Jahr.

Evelyn Regner, Verhandlungsführerin der Sozialdemokratischen Fraktion in dieser Sache, sagte dazu:

„Ich bin froh, dass wir es geschafft haben, die Zahl der Ausnahmen für kleine und mittelgroße Unternehmen zu verringern.

Eine Ausnahme für große Familienunternehmen, wie sie von den Konservativen vorgeschlagen wurde, war einfach inakzeptabel. Damit wären Unternehmen wie BMW oder Lego von der 40-Prozent-Zielvorgabe ausgenommen gewesen.

Es ist wichtig, einen möglichst großen Anwendungsbereich zu haben. Alle Unternehmen sind verpflichtet, transparente und offene Auswahlverfahren für die Bestellung ihrer Aufsichtsratsmitglieder durchzuführen. Die Sozialdemokraten haben auch danach getrachtet, Sonderausnahmen für bestimmte Branchen und Industrien zu verhindern.

Wir haben härtere Strafen für Unternehmen sichergestellt, die das 40-Prozent-Ziel nicht erfüllen. Die Sozialdemokratische Fraktion hat die Liste der Sanktionen um den Ausschluss von EU-Strukturfonds und von öffentlichen Ausschreibungen erweitert.“

Britta Thomsen, sozialdemokratische Verhandlungsführerin für den Frauenausschuss, fügte hinzu:

„Die europäischen Frauen stellen ein enormes Talentereservoir dar. Sie haben die längste Bildung. Der gesunde Menschenverstand sagt, dass sie die gleichen Chancen auf Führungspositionen haben sollten wie Männer.

Wir können es uns einfach nicht leisten, Vorstandsmitglieder nur aus einer Hälfte der Bevölkerung zu rekrutieren. Deshalb bin ich mit dem Ausgang der heutigen Abstimmung äußerst zufrieden.“