Freund: Solidarische und nachhaltige Gasversorgung für ganz Europa sicherer und günstiger gestalten

Eugen-FREUND

SPÖ-Europaabgeordneter: Regionale Kooperationen sinnvoll, aber Kritik an Kommissionseinsicht bei Gaslieferverträgen

Wien (OTS/SK) - Die EU-Kommission hat heute Mittag in Brüssel ihr zweites Gesetzespaket vorgestellt, das die Sicherung der Gasversorgung überarbeiten soll. SPÖ-Europaabgeordneter Eugen Freund sagt dazu: "Unser vorrangiges Ziel ist die Versorgungssicherheit in Europa zu erhöhen sowie die Kosten für die Bürgerinnen und Bürger spürbar zu senken. Der aktuelle Vorschlag sieht vor allem ein größeres Mitspracherecht der EU-Kommission vor, dieser Vorschlag senkt aber nicht die Abhängigkeit gegenüber russischem Gas. Wir müssen verstärkt auf effiziente Energieeffizienzmaßnahmen und eine funktionierende Infrastruktur setzen. Wir werden die einzelnen Punkte im Europäischen Parlament genau prüfen." ****

Konkret schlägt die Kommission vor, Einblick in Lieferverträge zu erhalten, bevor Mitgliedstaaten diese mit ausländischen Gasunternehmen abschließen. "Das sehe ich kritisch, denn damit garantieren wir keine Versorgungssicherheit für unsere BürgerInnen. Die EU muss alles daran setzen, ihre Energiequellen für die Mitgliedstaaten zu diversifizieren, die beinahe zu 100 Prozent von russischem Gas abhängig sind. Für die gesamte EU sind eine weitere regionale und länderübergreifende Zusammenarbeit und der Ausbau der erneuerbaren Energie wichtig", sagt Freund, Mitglied im Energieausschuss des EU-Parlaments.

Country: 
Austria