Deshalb fordern wir die EU-Kommission auf, sinnvolle Gesetzesvorschläge für den nachhaltigen Binnenmarkt vorzulegen, die

  • die Förderung des Wiederverwendungssektors, das Verbot der geplanten Obsoleszenz (Alterung), eine verpflichtende Kennzeichung und eine sozialere und nachhaltigere öffentliche Beschaffung beinhalten,
  • garantieren, dass „Going Green“ nicht den Wohlhabenden und Privilegierten vorbehalten bleibt,
  • einen gerechten Übergang gewährleisten, der verhindert, dass die von der aktuellen Krise ohnehin schon gebeutelten unteren und mittleren Einkommensgruppen die höchste Belastung haben und eine Zunahme ihrer Lebenshaltungskosten hinnehmen müssen,
  • Forschung und Innovation für nachhaltige Produkte und Dienstleistungen unterstützen,
  • dafür sorgen, dass Güter, auch jene, die in die EU importiert werden, entlang der gesamten Wertschöpfungskette den höchstmöglichen Normen in Bezug auf den Schutz der Umwelt, der menschlichen Gesundheit und der Menschenrechte entsprechen, aufbauend auf dem Ansatz der Sorgfaltspflicht für Marktteilnehmer.

Related documents

Position paper

S&D Positionspapier - Auf dem Weg zu einem nachhaltigeren Binnenmarkt für Verbraucher und Unternehmen