Teilen:

„Wir sind sehr beunruhigt über den Bericht der angesehenen russischen Tageszeitung Novaya Gazeta, wonach mehr als 100 Männer, von denen vermutet wird, dass sie schwul sind, von den Behörden zusammengetrieben und festgenommen wurden“, erklärten Mitglieder der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament.

 

Die Vizevorsitzende der S&D Fraktion Elena Valenciano, der sozialdemokratische Vorsitzende des Menschenrechtsausschusses Pier Antonio Panzeri und die Koordinatorin der S&D Fraktion für Menschenrechtsfragen Soraya Post sagten dazu:

 

„Ganz besonders beunruhigt sind wir über Berichte, wonach drei dieser Männer getötet worden sind.

Die Versicherungen eines tschetschenischen Regierungssprechers, dass Homosexuelle ‚in der Republik schlicht und einfach nicht existieren‘, sind keineswegs beruhigend. 

Die Sozialdemokratische Fraktion verlangt, dass diese besorgniserregenden Behauptungen durch die Behörden vollständig untersucht und angemessene Maßnahmen ergriffen werden.

Die tschetschenische Regierung muss dafür sorgen, dass Menschenrechtsverletzungen gegen die LGBTI-Gemeinschaft sofort aufhören. Der erste Schritt ist die Anerkennung der Existenz von Homosexuellen.

Wir fordern eine vollständige Untersuchung der angeblichen Verhaftung von über 100 Männern, von denen angenommen wird, dass sie schwul sind, und darüber hinaus eine separate Untersuchung des angeblichen Todes von drei dieser Männer.“

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Covid-19 ist ein weiterer dringender Grund für die sofortige Freilassung aller politischen Häftlinge

Pressemitteilung

S&D Fraktion verurteilt Russlands Beschluss, Europäische Stiftung für Demokratie auf seinem Staatsgebiet zu verbieten

Pressemitteilung

S&D Abgeordnete erleben besorgniserregende Zustände in Lagern an der bosnischen Grenze