Teilen:

In einer gemeinsamen Abstimmung der Ausschüsse für auswärtige Angelegenheiten und für internationalen Handel unterstützt die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament heute die Zustimmung zum Handels- und Kooperationsabkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich.

Die Abgeordneten möchten jedoch weitere Zusicherungen, dass alle Aspekte des Brexit-Abkommens, einschließlich des Austrittsabkommens und des Nordirland-Protokolls, vor der endgültigen Abstimmung im Plenum vollständig umgesetzt werden.

Die Sozialdemokratische Fraktion  hat während des gesamten Prüfungs- und Zustimmungsverfahrens eine führende und konstruktive Rolle gespielt, insbesondere als Mitberichterstatter im Ausschuss für auswärtige Angelegenheiten.

Andreas Schieder, sozialdemokratischer Mitberichterstatter im außenpolitischen Ausschuss über das Abkommen zwischen der EU und dem Vereinigten Königreich, sagte dazu:

„Auch wenn der Brexit ein historischer Fehler ist, ist das Abkommen ein gutes. Nach eingehender Prüfung sind wir davon überzeugt, dass es starke Bestimmungen für die Wettbewerbsgleichheit enthält und durch den Schutz von Arbeitnehmern und Arbeitnehmerinnen, Verbraucherinnen und Verbrauchern, Umwelt und Unternehmen die negativen Folgen des Brexit begrenzt. Dennoch müssen wir äußerst wachsam bleiben, um sicherzustellen, dass das Abkommen uneingeschränkt eingehalten wird, insbesondere angesichts der jüngsten einseitigen Verstöße der britischen Regierung gegen das Austrittsabkommen.

Bevor wir den Termin für die endgültige Abstimmung im Plenum festlegen, erwarten wir eine Zusicherung über die ordnungsgemäße Umsetzung des Austrittsabkommens und insbesondere über das Nordirland-Protokoll. Wir sind zuversichtlich, dass das heutige Treffen zwischen Vizepräsident Šefčovič und David Frost einen Schritt in Richtung tragfähiger Lösungen signalisieren wird, die dazu führen, dass die britische Regierung das Nordirland-Protokoll vollständig umsetzt.“

Paolo de Castro, Verhandlungsführer der S&D Fraktion im Ausschuss für internationalen Handel, sagte:

„Wir können dieses Abkommen voll und ganz unterstützen, weil es die Belastungen begrenzt, mit der Unternehmen und Bürgerinnen und Bürger durch den Brexit konfrontiert sind, insbesondere wenn es um den Handel geht, und weil es eine Beziehung gewährleistet, die auf fairem Handel und hohen Standards beruht und Sozial-, Umwelt- und Regelungsdumping vermeidet.

Natürlich hoffen wir, dass dieses Abkommen nur der Baustein einer noch stärkeren zukünftigen Partnerschaft mit dem Vereinigten Königreich ist, doch das hängt davon ab, dass die britische Regierung alle Aspekte des Abkommens vollständig umsetzt und es in Zukunft uneingeschränkt einhält.“

Beteiligte Abgeordnete

DE CASTRO Paolo
DE CASTRO Paolo
Koordinator
Italien
SCHIEDER Andreas
SCHIEDER Andreas
Head of delegation
Mitglied
Österreich

S&D Pressekontakt

Macphee Ewan
MACPHEE Ewan
Press Officer
Vereinigtes Königreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung
Es ist Zeit, in der Frage einer Digitalsteuer und eines weltweiten effektiven Mindeststeuersatzes tätig zu werden, sagt die S&D Fraktion und fordert die EU-Staats- und Regierungschefs auf, Bidens Vorstoß zu unterstützen
Pressemitteilung
Die EU muss eine neue Russland-Strategie beschließen, die einen klaren Preis für die Bedrohung der Sicherheit in Europa beinhaltet
Pressemitteilung
Die S&D Fraktion bekräftigt ihre Unterstützung für das kolumbianische Friedensabkommen