Veröffentlicht:
Teilen:

Die Mitglieder des Europäischen Parlaments haben der von der Sozialdemokratischen Fraktion unterstützten Kandidatin Emily O'Reilly das Vertrauen ausgesprochen und ihr Mandat als Europäische Bürgerbeauftragte (EU-Ombudsmann) erneuert. Die S&D Fraktion sieht der Zusammenarbeit mit Emily O'Reilly ebenso entgegen wie der Fortsetzung der wichtigen Arbeit zur Verbesserung der Qualität der EU-Institutionen für die europäischen Bürgerinnen und Bürger auf offene und transparente Art und Weise.

Jude Kirton-Darling, Sprecherin der S&D Fraktion für den Petitionsausschuss, sagte dazu:

"Die Europaabgeordneten haben heute Emily O'Reilly als EU-Bürgerbeauftragte wiedergewählt. Diese Woche hat die Sozialdemokratische Fraktion beschlossen, Emily O'Reilly aufgrund ihrer Kompetenz und Erfahrung sowie aufgrund ihres Muts und ihrer starken Erfolgsbilanz im Kampf gegen das Establishment zu unterstützen. Seit ihrer Wahl im Jahr 2014 hat das Amt des Europäischen Ombudsmanns konkrete Ergebnisse bei wichtigen Fragen geliefert, die uns besonders am Herzen liegen, beispielsweise die Beendigung von unbezahlten Praktika. Darüber hinaus hat sie die Transparenz der EU-Institutionen gesteigert und das Vertrauen in die EU allgemein verbessert.

Heute haben die Europaabgeordneten ihr Vertrauen in Emily O'Reilly signalisiert, und unsere Fraktion sieht der Zusammenarbeit mit der Europäischen Bürgerbeauftragten in den nächsten fünf Jahren entgegen, mit der wichtigen Arbeit, die EU offener und für alle Bürgerinnen und Bürger zugänglicher zu machen."                                                                                                          

S&D Pressekontakt

MACPHEE Ewan

Press Officer
Vereinigtes Königreich

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Covid-19 ist keine Entschuldigung, um das Regelbuch für Demokratie und Grundrechte zu zerreißen

Pressemitteilung

S&D Fraktion zu Verhandlungen zwischen EU und Vereinigtem Königreich: Mangelnder Fortschritt ist extrem beunruhigend

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Ohne parlamentarische Kontrolle oder freie Meinungsäußerung ist Ungarn keine funktionierende Demokratie mehr