Veröffentlicht:
Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament verurteilt aufs Schärfste den Einsatz eines Nervengifts von militärischer Qualität als chemische Waffe im Vereinigten Königreich. Das war ein beispielloser Angriff auf Zivilpersonen in Europa. Wir fordern die Durchführung aller notwendigen Ermittlungen. Sollte es sich bestätigen, dass Russland dafür verantwortlich ist, muss die EU eine angemessene Reaktion beschließen.

Der für Außenpolitik zuständige Vizevorsitzende der S&D Fraktion, Victor Boştinaru, sagte dazu:

„Die Verwendung einer chemischen Waffe im Vereinigten Königreich ist Anlass zu großer Sorge für die EU als Ganzes. Die Sozialdemokratische Fraktion steht nach diesem unannehmbaren Vorfall hinter Großbritannien. Sollte es sich bestätigen, dass Moskau dahinter steckt, würde das Russlands schon bestehende Einmischung von außen auf ein viel höheres und absolut inakzeptables Niveau heben, mit dem Einsatz chemischer Waffen auf dem Boden eines Mitgliedsstaats. Wir verurteilen den Angriff aufs Schärfste und fordern, dass alle notwendigen Ermittlungen durchgeführt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden.“

Ioan Pașcu, Koordinator der S&D Fraktion für Sicherheit und Verteidigung, fügte hinzu:

„Die NATO hat bereits ihre große Sorge über den Einsatz eines Nervengifts in Europa zum Ausdruck gebracht, und der Rat muss dasselbe tun, da der Angriff in Salisbury eine Gefahr für ganz Europa ist. Wir verurteilen jegliche Verwendung chemischer Waffen, und wir müssen zusammenarbeiten, um diejenigen, die diesen Angriff auf Zivilpersonen in Europa verübt haben, vor Gericht zu bringen.“

Clare Moody, sozialdemokratische Vizevorsitzende des Unterausschusses für Sicherheit und Verteidigung, sagte:

„Der Einsatz eines Nervengifts von militärischer Qualität als chemische Waffe gegen Zivilpersonen in Europa ist beispiellos und erfordert eine entschiedene Reaktion. Es ist wichtig, dass die Organisation für das Verbot chemischer Waffen in die Untersuchung eingebunden wird, um zu helfen, herauszufinden, wer für diesen Angriff verantwortlich ist. Der Europäische Rat muss volle Solidarität mit dem britischen Volk und Salisbury zeigen und bereit sein, Großbritannien dabei zu unterstützen, auf den Einsatz von Nervengiften von militärischer Qualität gegen Zivilpersonen angemessen zu reagieren.“

S&D Pressekontakt

CZERNY-GRIMM Inga

Press Officer
Polen

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion verurteilt Anwendung von tödlicher Gewalt gegen Demonstranten im Irak

Pressemitteilung

Nach der Militäraktion der Türkei in Syrien sollte die EU wirtschaftliche Sanktionen und ein Totalverbot von Waffenverkäufen verhängen

Pressemitteilung

„Das Europäische Unterstützungsbüro für Asylfragen ist auf dem richtigen Weg, es muss aber mehr getan werden“, sagt die S&D Fraktion