Teilen:

Die Sozialdemokratische Fraktion im Europäischen Parlament forderte heute die Pharmaunternehmen Pfizer und AstraZeneca auf, die Verpflichtungen zu erfüllen, die sie bei der Unterzeichnung des Vertrags mit der Europäischen Union eingegangen waren, nachdem bekannt wurde, dass sich die Lieferung von Impfstoffen verzögern könnte.

 

Die Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, Iratxe Garcìa, sagte dazu:

„Es ist von größter Bedeutung, dass diese Unternehmen den mit der EU-Kommission vereinbarten Zeitrahmen einhalten, und dies mit völliger Transparenz. Andernfalls würde die Impfstrategie der Europäischen Kommission gefährdet, wonach bis Ende des Sommers 70% der EU-Bevölkerung geimpft sein sollen.

Noch ist Zeit, doch die Kommission muss entschlossen reagieren und diese Unternehmen zwingen, die eingegangenen gesetzlichen Verpflichtungen und einen genauen Zeitplan einzuhalten.

Gleichzeitig unterstütze ich uneingeschränkt die gemeinsamen Bemühungen der Kommission, der Mitgliedsstaaten und der Europäischen Arzneimittelagentur, mit diesen und anderen Pharmaunternehmen zusammenzuarbeiten, um die Kapazität zur Herstellung von Impfstoffen zu maximieren und den Impfprozess zu beschleunigen. Wir müssen unsere Einheit bewahren und unsere Kräfte bündeln, um sicherzustellen, dass wir Leben schützen und so schnell wie möglich zur Normalität zurückkehren können.“

 

Die Koordinatorin der S&D Fraktion im Gesundheitsausschuss, Jytte Guteland, fügte hinzu:

„Wir haben keine Zeit mehr zu verlieren. Wir erwarten, dass alle Pharmaunternehmen ihre vertraglichen Vereinbarungen mit der Europäischen Union ohne weitere Verzögerung erfüllen. Je länger wir warten, desto mehr sind das Leben unserer Bürgerinnen und Bürger und unsere wirtschaftliche Erholung gefährdet. Für die Gesundheit unserer Bürger und Bürgerinnen ist es von größter Bedeutung, dass wir eine breite und schnelle Verteilung von Impfstoffen haben.

Die Europäische Union muss den Weg der Koordinierung und der gemeinsamen Unternehmungen fortsetzen. Die vereinbarten Verträge sind von entscheidender Bedeutung, damit alle EU-Länder auf solidarische und faire Art und Weise auf Impfstoffe zugreifen können. Gemeinsam sind wir stärker. Niemand ist wirklich sicher, bis alle sicher sind.“

Beteiligte Abgeordnete

GARCÍA PÉREZ Iratxe

GARCÍA PÉREZ Iratxe

Vorsitzender / Vorsitzende
Spanien
GUTELAND Jytte

GUTELAND Jytte

Koordinator
Schweden

S&D Pressekontakt

Martin De La Torre Victoria
President's spokesperson

MARTIN DE LA TORRE Victoria

Spanien
Bernas Jan

BERNAS Jan

Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion reagiert auf Kommissionsvorschlag zur Impfstrategie: „Die Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir müssen uns auf zukünftige Herausforderungen vorbereiten“

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Vom Lebensende von Produkten zur nachhaltigen Produktion – Kreislaufwirtschaft soll gesellschaftlichen und wirtschaftlichen Wiederaufbau nach Covid fördern

Pressemitteilung

S&D Fraktion: Wir sagen NEIN zum Impfnationalismus. Die Impfung muss in der EU und weltweit beschleunigt werden