Veröffentlicht:
Teilen:

Der Europäische Meeres- und Fischereifonds (EMFF) ist der kleinste Struktur- und Investitionsfonds der EU, aber dennoch ein sehr wichtiger für die europäischen Küstengemeinden. Die Verhandlungen über alle EU-Fonds sollten ohne Verzögerung und im Einklang mit dem Mehrjährigen Finanzrahmen beginnen, damit wir rechtzeitig ein EU-Budget für die nächste Haushaltsperiode haben. Die EU braucht ein starkes Budget für alle.

Aus Sicht der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament müssen die Verhandlungen mit dem EU-Rat über den Europäischen Meeres- und Fischereifonds (EMFF) so bald wie möglich beginnen. Dieser Fonds ist von zentraler Bedeutung für die sogenannte Blue Economy (Blaue Wirtschaft) der EU – insbesondere für Fischerei und Aquakultur, aber auch für die Biotechnologie, den Schutz der Meeresumwelt und die Sozioökonomie der Küsten- und Inselregionen der Europäischen Union.

Manuel Pizarro, Schattenberichterstatter der S&D Fraktion, sagte dazu:

„Wir haben ein Mandat, das im Wesentlichen mit den Leitgedanken unserer politischen Familie übereinstimmt. Von besonderer Relevanz ist die positive Unterscheidung der kleinen Küstenfischerei, die im gesamten Mandat eindeutig ist. Ebenso wichtig ist es, menschenwürdige und sichere Arbeitsbedingungen für unsere Fischer zu gewährleisten.

Der Schutz unserer Meere und unserer Fischbestände sowie die Bekämpfung des Klimawandels werden die wichtigsten Prioritäten sein, für die ich mich bei den Verhandlungen einsetzen werde.“

Clara Aguilera, Sprecherin der S&D Fraktion für Fischerei, fügte hinzu:

„Wir sollten die Aufnahme von Verhandlungen über den Europäischen Meeres- und Fischereifonds nicht verzögern, zumal dies den Mehrjährigen Finanzrahmen beeinträchtigen könnte. Unsere Küstengemeinden, unsere Fischer und unsere Verbraucherinnen und Verbraucher brauchen einen starken Europäischen Meeres- und Fischereifonds mit ausreichenden Mitteln, um allen Herausforderungen zu begegnen, denen wir uns in den kommenden Jahren stellen müssen, darunter unsere Verpflichtungen zur Bekämpfung des Klimawandels und die Umsetzung der Gemeinsamen Fischereipolitik.

Von Anfang an haben die Sozialdemokratische Fraktion und ihr Verhandlungsteam erhebliche Anstrengungen unternommen, um dieses wichtige und bereichsübergreifende Dossier für die Blue Economy der EU zu verhandeln. Sie werden sich dafür einsetzen, sicherzustellen, dass das Ergebnis der Verhandlungen mit unseren politischen Verpflichtungen und den verschiedenen EU-Politiken in Einklang steht, insbesondere was den Schutz der Natur und der natürlichen Ressourcen, den Kampf gegen den Klimawandel und die Nachhaltigen Entwicklungsziele der Vereinten Nationen anbelangt. Auf ähnliche Weise wahren die europäischen Sozialdemokraten strengere Arbeitsgesetze und Sicherheitsbedingungen. Das sozialdemokratische Verhandlungsteam wird an seinen Grundsätzen festhalten und seinen Standpunkt vehement verteidigen und auf ein erfolgreiches Ergebnis hoffen. Die Verordnung über den Europäischen Meeres- und Fischereifonds muss rechtzeitig beschlossen werden, sodass die Mitgliedsstaaten alle notwendigen Vorkehrungen treffen können, damit dieser wichtige Fonds am 1. Januar 2021 der Blauen Wirtschaft der EU zur Verfügung steht.“

Beteiligte Abgeordnete

AGUILERA Clara

Koordinator
Spanien

PIZARRO Manuel

Mitglied
Portugal

S&D Pressekontakt

BERNAS Jan

Press Officer
Italien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

S&D Fraktion: EU-Parlament ruft Klimanotstand aus. Jetzt muss die EU beim Klimagipfel COP25 die Führungsrolle im Kampf gegen den Klimawandel übernehmen

Pressemitteilung

Die S&D Fraktion setzt die Änderung von Portfolio-Namen in der künftigen EU-Kommission durch und stärkt deren soziale Agenda, sagt Iratxe Garcia

Pressemitteilung

S&D Fraktion drängt Europaparlament vor dem Klimagipfel COP25, Klimanotstand auszurufen