Teilen:

InvestEU, eines der Vorzeigeprogramme der Sozialdemokratischen Fraktion für die nächsten sieben Jahre, wurde heute im Europäischen Parlament angenommen. Nachdem Investoren mehr als 26,1 Milliarden Euro für nachhaltige EU-Infrastruktur, Forschung, Innovation und Digitalisierung, kleine und mittlere Unternehmen sowie Kompetenzen garantiert haben, können sie nun im Rahmen dieses ehrgeizigen Programms für die Zukunft der EU Kredite in Höhe von insgesamt bis zu 400 Milliarden Euro in diesen Bereichen beantragen.

Irene Tinagli, Verhandlungsführerin der S&D Fraktion für dieses Dossier, sagte:

„InvestEU ist ein sehr wichtiges Instrument zur Unterstützung mittel- bis langfristiger Investitionen in Forschung, Innovation und soziale Infrastruktur. Durch die Synergie mit der Aufbau- und Resilienzfazilität und die Möglichkeit, die Kapitalisierung von Klein- und Mittelbetrieben zu unterstützen, wird der Beitrag zum Wiederaufbau nach Covid-19 effektiver sein.“

Eider Gardiazabel, Haushaltssprecherin der S&D Fraktion und Schattenberichterstatterin über das Dossier, sagte:

„Das neue EU-Instrument zur Förderung von Investitionen für die nächsten sieben Jahre wird in dieser Krise mehr denn je benötigt: ein solides Budget, das an früheren Haushaltsvereinbarungen ausgerichtet ist, und die Fähigkeit, das Kapital von Unternehmen zu unterstützen, die von Covid-19 betroffen sind. Es ist an der Zeit, es in Gang zu setzen.“

Jonás Fernández, Wirtschaftssprecher der S&D Fraktion, sagte:

„Die Einführung von InvestEU ist eine große Neuigkeit. Sie bedeutet, dass Investitionen zur Unterstützung europäischer Unternehmen in diesen schwierigen Krisenzeiten, insbesondere von Klein- und Mittelbetrieben, sehr bald zur Verfügung stehen werden. Dieser Mechanismus zur Förderung von Investitionen ist von entscheidender Bedeutung, um die wirtschaftliche Erholung in der gesamten Union zu unterstützen und hochwertige Beschäftigung, die Digitalisierung, nachhaltige Infrastrukturinvestitionen, Innovation, Forschung und die Entwicklung strategischer Unternehmen zu fördern.

Projekte, die in Regionen im Übergangsstadium durchgeführt werden, werden im Rahmen von InvestEU bevorzugt behandelt und bilden die zweite Säule des Mechanismus für einen gerechten Übergang. Dieser Schritt ist von entscheidender Bedeutung für diejenigen Regionen in der EU, die gezwungen sind, ihre Industrie- und Produktionsstruktur zu ändern, um die im Europäischen Green Deal festgelegten Entkarbonisierungsziele zu erfüllen.“

Beteiligte Abgeordnete

FERNÁNDEZ Jonás
FERNÁNDEZ Jonás
Koordinator
Spanien
GARDIAZABAL RUBIAL Eider
GARDIAZABAL RUBIAL Eider
Koordinatorin
Spanien
TINAGLI Irene
TINAGLI Irene
Mitglied
Italien

S&D Pressekontakt

Chiru Dana
CHIRU Dana
Assistant
Rumänien

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung
Neues einheitliches Regelwerk macht EU-Gesetz zur Bekämpfung der Geldwäsche leichter durchsetzbar
Pressemitteilung
S&D Fraktion: „Achtung der Menschenrechte und bessere demokratische Rechenschaftspflicht sind für die Außen- und Entwicklungspolitik der EU erforderlich“
Pressemitteilung
Europäisches Parlament unterstützt Forderung der S&D Fraktion nach Reform der veralteten EU-Haushaltsregeln