Veröffentlicht:
Teilen:

Zu den Ergebnissen der nationalen Parlamentswahlen in Dänemark erklärt der Vorsitzende der Sozialdemokratischen Fraktion im Europäischen Parlament, Udo Bullmann:

„Wir gratulieren den Sozialdemokraten in Dänemark zu ihrem Erfolg bei den nationalen Wahlen! Das dänische Volk hat, so wie zahlreiche Europäerinnen und Europäer bei den Europawahlen vor zwei Wochen, für Veränderung und für die Beendigung des konservativen Stillstands gestimmt. Nach den jüngsten sozialdemokratischen Wahlsiegen in Finnland und in Schweden sind wir stolz und glücklich, zu sehen, dass die fortschrittlichen Kräfte in Skandinavien wieder zurück sind.

Diese Entwicklung zeigt, dass in Europa eine neue progressive Dynamik heranwächst. Soziale Ungleichheiten und der Klimawandel machen es dringend erforderlich, sofort zu handeln und unsere Gesellschaft und Wirtschaft auf einen neuen Weg des nachhaltigen Wohlstands für alle zu bringen. Dafür hat unsere Sozialdemokratische Fraktion im Europaparlament ein klares Programm erarbeitet, das an den Nachhaltigen Entwicklungszielen 2030 der Vereinten Nationen ausgerichtet ist. Jetzt mehr denn je brauchen wir in Europa sozialdemokratische Regierungschefs, um diese Agenda zu verwirklichen!“

Jeppe Kofod, Vizevorsitzender der S&D Fraktion und Leiter der dänischen Delegation, fügte hinzu:

„Diese Wahl ist ein klarer Sieg für unsere politische Familie und für alle fortschrittlichen Kräfte in Dänemark. Die dänische Bevölkerung hat die Kürzungen, die einseitige Sparpolitik und die sozial unausgewogenen Reformen der vorherigen liberal-konservativen Regierung eindeutig abgelehnt. Jetzt ist es Zeit, der Wohlfahrt Vorrang einzuräumen, den Klimawandel zu bekämpfen und die schädliche Block-Politik der Vergangenheit zu beenden.“

Beteiligte Abgeordnete

BULLMANN Udo
Koordinator
Deutschland

Weiterführende Nachrichten

Pressemitteilung

Es ist notwendig, unsere Wahlen vor ausländischer Einmischung und Manipulation zu schützen

Pressemitteilung

Ein solider Haushalt ist unerlässlich für den gerechten Übergang zu einer ökologisch und sozial nachhaltigen EU, sagt Iratxe García

Pressemitteilung

Solidarität rettet Leben: keine Fortschritte im Rat bei EU-weitem Ausschiffungsmechanismus